Mittelschule | 10–16 Jahre

Lehrkraft für Technik gesucht

ab Schuljahr 2024/25

Der Montessori-Verein Schweinfurt e.V. sucht in Teilzeit

Lehrkraft für Technik (m/w/d)

Die Stelle umfasst ca. 18 - 22 Unterrichtsstunden pro Woche in der Privaten Montessori-Mittelschule Schweinfurt.

Wir bieten viele kreative Möglichkeiten in der Arbeit mit unseren Schüler*innen.

Ihr Aufgabengebiet umfasst insbesondere:

  • Begleitung und Anleitung der Schüler*innen im Unterricht
  • Planung, Vorbereitung und Durchführung des fachlichen Unterrichts
  • Vorbereitung und Durchführung von Prüfungen und anfallenden Korrekturarbeiten
  • Teilnahme an Konferenzen und schulischen Veranstaltungen
  • Verantwortung für den Werkraum

Ihre Qualifikationen und Kompetenzen:

  • mindestens 1. Lehramtsprüfung als Fachlehrer*in für das Fach Technik
  • Engagement und Freude am Unterrichten und an der Arbeit mit Jugendlichen
  • Teamfähigkeit

Wir bieten:

  • ein angenehmes Arbeitsklima
  • mitgestaltende Arbeit an unserem Schulkonzept
  • Bezahlung in Anlehnung an den TVL

Bitte bewerben Sie sich mit den üblichen Unterlagen schriftlich oder per E-Mail.

Wir freuen uns auf ein persönliches Gespräch mit Ihnen.

Für Rückfragen steht Ihnen gerne zur Verfügung:

Peter Geibel
1. Vorsitzender des Montessori-Vereins Schweinfurt e.V.
Geschwister-Scholl-Straße 22
97424 Schweinfurt
peter.geibel(at)montessori-schweinfurt.de

_________________________________________

Friedenskette an der Montessori-Schule Schweinfurt

Auch die Kinder und Jugendlichen der Montessori-Zentrums Schweinfurt beschäftigt aktuell der Krieg in der Ukraine sehr. Daher fanden sich am vergangenen Freitag die Schülerinnen und Schüler zu einer Friedenskette zusammen, um so ihrem Wunsch nach Beendigung des Kriegs in der Ukraine Ausdruck zu verleihen.

Nachdem sich alle Kinder, Jugendlichen und Lehrkräfte rund um das Schulgebäude versammelt hatten, liefen sie in einer großen Kette mehrmals um das Schulgebäude. Während der Aktion erklang das Lied „Wir ziehen in den Frieden“ von Udo Lindenberg. Einige der Schülerinnen und Schüler hielten auch selbstgemalte Plakate mit der ukrainischen Flagge oder der Aufschrift „Peace“ hoch.